Arnstorfer Kindernetz

Schönauer Str. 21
94424 Arnstorf
Telefon 08723 / 976 871
Website: http://www.arnstorfer-kindernetz.de/
Email: info@arnstorfer-kindernetz.de
Träger des Kindergartens: Montessori-Fördergemeinschaft Arnstorf und Umgebung e. V.
Leitung: Siglinde Indlekofer

Vorstellung der Einrichtung
Örtliche Lage: Das Arnstorfer Kindernetz finden Sie am Ortsrand von Arnstorf in dem Gebäude des Seniorenheimes "Parkwohnstift".
Das Gebäude: Die Einrichtung wurde für eine Kindergartengruppe konzipiert und ist im Seniorenheim untergebracht. Den Kindern stehen ein Gruppenraum, Küche, Werkstatt und Garderobe zur Verfügung. Über eine Terrasse gelangt man in den Garten und ein großzügig angelegter Park mit Kinderspielplatz bietet viel Bewegungsfreiheit.
Aktuelle Gruppenstärke und Alter der Kinder: Es werden 16 Kinder im Alter von 2 Jahren bis Schuleintritt in einer Gruppe betreut, davon bis zu 3 behinderte Kinder. Derzeit besuchen 2 behinderte Kinder unsere Einrichtung.
Betreuung: Das Betreuungsteam wird aus einer Erzieherin und zwei Mütter oder Väter aus dem Elternkreis gebildet.
Öffnungszeiten der Gruppe: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag: 7:30 Uhr - 12:30 Uhr
Mittwoch: 7:30 Uhr - 12:00 Uhr (Waldtag)
Monatliche Beiträge Besuch von 5 Stunden: 50,--
Besuch von 4 Stunden: 45,--
Getränke- und Essensgeld bei Bedarf: 10,--
Aufnahmevoraussetzung: Die Mitgliedschaft im Montessori-Förderverein ist Voraussetzung für die Aufnahme im Kindergarten. Der Beitrag beträgt derzeit 40,90  jährlich. Weiterhin ist die Bereitschaft zur Elternmitarbeit auch Voraussetzung.
Anmeldungsverfahren: Der Termin der Anmeldung findet zeitgleich mit dem örtlichen Kindergarten statt. Die Eltern besuchen mit ihrem Kind die gewünschte Einrichtung und füllen dabei ein Anmeldeformular aus. Die Anmeldungen werden in den beiden Einrichtungen abgeglichen. Doppelte Anmeldungen werden nicht mehr akzeptiert, da diese eine gezielte Planung unmöglich machen. . Nach der Schuleinschreibung und in Absprache mit dem Vorstand werden die freien Plätze verteilt. Die Eltern erhalten etwa Mitte bis Ende Mai Bescheid über die Vergabe der Plätze.
Konzeption: Die 1993 gegründete Einrichtung wurde in einem Projekt des Freistaates "Netz für Kinder" aufgebaut. Diese Einrichtungen zeichnen sich dadurch aus, dass die Kinder in kleinen, altersgemischten Gruppen (12 bis 15 Kinder) betreut werden. Bei der Betreuung und Organisation arbeiten die Eltern mit der Erzieherin "Hand in Hand".
Pädagogische Schwerpunkte: Die Pädagogik des "Arnstorfer Kindernetzes" ist geprägt von der weltweit anerkannten Montessori-Pädagogik. Maria Montessori, Ärztin und Pädagogin, schuf die Leitlinie für die Arbeit mit den Kindern, dessen Kernaussage wie folgt lautet: "Hilf mir es selbst zu tun". Voraussetzung für dieses Tun ist eine entspannte, vorbereitete Umgebung, in der sich das nicht behinderte und das behinderte Kind wohlfühlen und verwirklichen kann. Wir wollen dem Kind den Rahmen zur freien Entwicklung geben, es soll auf den Weg gebracht werden, Konflikte gewaltfrei und selbständig zu lösen, Hilfsbereitschaft und gegenseitige Toleranz einüben. Die verschiedenen Montessori-Materialien, wie Sinnesmaterialien oder Materialien zu den Bereichen Sprache und Mathematik, geben dem Kind durch ihre individuelle Zusammenstellung immer wieder die Möglichkeit im selbständigen Tun Dinge zu begreifen. Bei den "Übungen des praktischen Lebens", wie Montessori sie nennt, lernt das Kind sich selbst und seine Umgebung zu pflegen und sorgsam mit allem umzugehen. Unsere pädagogische Arbeit ergänzen vielzählige Angebote im Stuhlkreis. Verschiedene Mal-, Bastel- und Naturmaterialien regen das Kind zum kreativen Arbeiten und Gestalten an. Für die emotionale und soziale Entwicklung sind Rollenspiele von besonderer Bedeutung, wofür wir genügend Raum und Möglichkeiten geben. Sehr wichtig ist uns auch die musikalische Früherziehung. Naturerfahrungen, die Anregung der Sinne, sowie ein bewusster Umgang mit der Natur, sind ein weiterer wichtiger Bestandteil unserer Pädagogik. Der Wald bietet hier eine Vielzahl an Spiel- und Entdeckungsmöglichkeiten, deshalb gehen wir jeden Mittwoch zum nahegelegenen Wald.

Leitlinie für die Eltern

  • Das "Netz für Kinder" setzt in ihren Richtlinien auf das Engagement von Eltern und möchte all diejenigen unterstützen, die ihre Form der Kindertagesbetreuung organisieren wollen.
  • Im Rahmen ihrer jeweiligen Möglichkeiten können die Eltern am Gruppenalltag teilnehmen und mitgestalten und viele wichtige Erfahrungen machen.
  • Sie erleben ihr Kind in einer anderen Umgebung und von einer anderen Seite. Sie sehen, wie sich ihr Kind in die Gruppe integriert und welche Fortschritte es macht.
  • Mit der pädagogischen Fachkraft können bei Problemen des Kindes gemeinsam Lösungen gefunden werden.
  • Durch die Mitarbeit sollen Eltern in ihrer Erziehungskompetenz und Verantwortung gestärkt werden.
  • Die Anwesenheit bei Elternabenden ist Voraussetzung für eine gute Zusammenarbeit zum Wohle des Kindes.